Let Sonorities Ring – Julius Eastman

Ausstellung und Dokumentationsraum

SAVVY Contemporary - GoogleMaps

FR 17. – SO 26. März 2017
Täglich von 14:00 – 19:00
Eröffnung DO 16. März, 18:00

Eintritt frei

Von 17. bis 26. März wird SAVVY Contemporary zu einem Dokumentationsraum, der eine Begegnung mit dem OEuvre von Julius Eastman (1940–1990) ermöglicht. Archivmaterialien, historische Tondokumente, Videos und Partituren werden öffentlich zugänglich gemacht und an zwei Abenden mit Live Acts kommentiert, um den Blick auf Eastman imaginativ zu erweitern und zu vertiefen. Mit „Let Sonorities Ring“ beginnt ein einjähriges Recherche-Projekt über Leben und Arbeit des fast vergessenen afroamerikanischen Komponisten, Vokalisten und Performers, das mit einer Ausstellung und einer „Festschrift Julius Eastman“ enden soll.
__________

Konzipiert von Bonaventure Soh Bejeng Ndikung & Berno Odo Polzer
Ko-kuratiert von Antonia Alampi, Elena Agudi, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung & Berno Odo Polzer
Forschungs-Kuratorin Lynhan Balatbat Helbock
Ausstellungsarchitektur Lorenzo Sandoval

Alle Video-Credits: S.E.M. Ensemble und Third Eye/CCA Archive, Glasgow
Für das Forschungsmaterial bedanken wir uns bei Mary Jane Leach, der University at Buffalo Music Library und Dustin Hurt für ihre Unterstützung.

Produziert von SAVVY Contemporary & MaerzMusik – Festival für Zeitfragen
__________

16. März, 18:00, SAVVY Contemporary
Live Performance

17. März, 20:00, Haus der Berliner Festspiele
Konzert

22. März, 18:00, SAVVY Contemporary
Live Performance
 
Bild: Julius Eastman © Donald W. Burkhardt