Über uns

Die Berliner Festspiele

Eine Institution, zwei Häuser, hundert Formate. Ganzjährig realisieren die Berliner Festspiele im Haus der Berliner Festspiele in Berlin-Wilmersdorf und dem Martin-Gropius-Bau in Fußnähe zum Potsdamer Platz eine Vielzahl schöpferisch-kluger Festivals, exzellenter Ausstellungsprojekte und Einzelveranstaltungen. Im Zentrum unserer Arbeit steht das Werk zeitgenössischer und internationaler Künstler, die wir in Festivals wie MaerzMusik – Festival für aktuelle Musik, Theatertreffen, Foreign Affairs – Internationales Festival für Theater und performative Künste, Musikfest Berlin und Jazzfest Berlin, und in den großen Ausstellungen im Martin-Gropius-Bau präsentieren. Unsere beiden Häuser verwandeln sich rund um das Jahr ständig: sie werden zum Campus für Jugend- und Education-Programme, zum Schaufenster für die Bundeswettbewerbe der Jugend und zur gastgebenden Bühne für die Berlinale oder die Autoren der Welt während des Internationalen Literaturfestivals.

Übergreifendes Kennzeichen unserer Arbeit ist das Engagement für große Formate, für architektonische Interventionen und die gesellschaftliche Relevanz künstlerischer Arbeit. Unsere Häuser sind nonchalante Oasen inmitten der Stadt. Die Festspiele bieten 365 Tage Programm. Sie setzen den Rahmen, durch den die Vielfalt zeitgenössischer Produktion fokussiert wird auf wegweisende Tendenzen, Ideen und Konzepte.

Die Festspiele verstehen sich als Teil eines weltweiten Netzwerkes produzierender Künstler und gastgebender Institutionen, die ihren Beitrag dazu leisten, die Selbstverständlichkeiten unserer Gesellschaft neu zu betrachten und durch die Förderung von Kreativität und politischem Engagement den Bewusstseinshorizont zu erweitern. Kunst ist unsere Arbeit und zugleich eine Lebensform, für die wir größte Achtung und Dankbarkeit empfinden.

Thomas Oberender
Intendant der Berliner Festspiele
Bild: Haus der Berliner Festspiele © Philipp Jester / Ta Trung, 2013